co_do mi, co_du mas,
haste nix - machste was

co fuer co___munikation
co fuer coolness, sensation
co kettieren, construieren
co_ mit allem ausprobieren

co misch - mischen, gutes Wort
blaest die ganze Tragik fort
co misch, mischen, mission, co
gibt co_mission, oder so...

goodking von king-twentytwo
koennt das coden - was sagst Du?

fragt man sich noch wann's geschah
mit Jahrhundert tralala
kommt die 21 raus
na, das sieht doch ganz gut aus!

Willst Du's haben musst Du lachen,
kichern, grinsen, Freude machen!

wow, was ein Wort....

waer ich doch Überschall-Verbrennungsstaustrahltriebwerkkonstrukteur geworden, dann haette ich heute vielleicht bereits Überschall-Verbrennungsstaustrahltriebwerkkopfschmerzen oder Überschall-Verbrennungsstaustrahltriebwerkrueckenschmerzen oder vielleicht ein Überschall-Verbrennungsstaustrahltriebwerkbaukastenmonument ... odersowasaehnliches... hihihi

Die machn Sachn - da staunt man :-)

Im Traum gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft - wir sind einfach nur da.

Der Traum ist ohne Gewissen.

Menschen mit besonders großer Offenheit für neue Erfahrungen erweisen sich im Schnitt auch als empfänglich für Klarträume. Die wesentlichen Säulen der menschlichen Persönlichkeit, auch Big Five genannt, sind:
- Extraversion (Geselligkeit)
- Neurotizismus (emotionale Ausgeglichenheit)
- Offenheit für Erfahrungen
- Gewissenhaftigkeit
- Verträglichkeit

Etwa acht von zehn Menschen haben mindestens schon einmal luzide geträumt, waren sich also ihres Träumens bewusst.

Dieser Zustand stellt eine Bewusstseinsstufe zwischen Schlaf und Wachsein dar.

Wie hält man eigentlich einen Elfmeter? 2005 kommt der israelische Sportwissenschaftler Michael Bar-Eli zu einer interessanten Antwort: Die größte Chance hat ein Torwart, wenn er in der Mitte des Tores stehen bleibt, denn mehr als die Hälfte der Spieler schießen geradeaus. Die Torhüter wissen das auch, hechten aber trotzdem in den meisten Fällen in die Ecken - weil sie beobachtet werden. Wenn sie stehen bleiben und der Ball in eine Ecke geht, sehen sie dumm aus, doch wenn sie zur Seite springen und der Ball in der Mitte landet, hinterlassen sie zumindest den Eindruck, sich bemüht zu haben.

Anfang dieses Jahres wird in einem kleinen Artikel der französischen Bank Société Générale die Arbeit des Torwarts mit der Arbeit eines Fondsmanagers verglichen. Die Schlussfolgerung ist eindeutig. Auch Fondsmanager könnten oft bessere Ergebnisse erzielen, legten sie selektiv und langfristig an. Allerdings hätten sie dabei die meiste Zeit wenig zu tun, getreu dem Rat des Wirtschaftsnobelpreisträgers Paul Anthony Samuelson: "Investieren sollte langweilig sein, nicht aufregend. Als würde man Farbe beim Trocknen zusehen oder Gras beim Wachsen."

Es geht immer darum, die Gelegenheiten zu erkennen. Und die sind selten dort, wo du gerade bist.

In der Wissenschaft sind die Güter, bei denen eine Rivalität zwischen den Nutzern besteht, aber niemand von der Nutzung wirklich ausgeschlossen werden kann, als Allmende-Güter bekannt. Das Problem daran lässt sich am Phänomen der Überfischung leicht skizzieren: Zwar ist jedem Fischer, der halbwegs bei Sinnen ist, bewusst, dass er durch Überfischung seinen Job riskiert. Trotzdem handelt er rational, wenn er mit möglichst vielen Booten aufs Meer fährt. Denn was er nicht im Netz hat, holt sich die Konkurrenz.

Mit anderen Worten: Es ist für jeden Einzelnen rational, wenn er aus Sicht der Gemeinschaft irrational handelt. Zumindest dann, wenn es kein klares Regelwerk gibt. Das gilt nicht nur bei der Fischerei, auf Kuhweiden in den Bergen und beim Wasserverbrauch.

Ein Beispiel, wie sich das Dilemma der Überfischung lösen lässt, gibt es in der Türkei: In Antalya haben Fischer eine Art Kooperative gegründet, in der jeder einen bestimmten Meeresabschnitt zugeteilt bekommt. Weil die Bereiche unterschiedlich attraktiv sind, rotieren die jeweiligen Seegebiete zwischen den Betroffenen. So bekommt jeder eine faire Chance - und gleichzeitig werden alle Fischer von ihren Konkurrenten überwacht.

Damit hat die Wissenschaftlerin nachgewiesen, dass weder der Staat noch der Markt - wie es viele ihrer Kollegen behaupten - in der Regel zu den besten Ergebnissen führt.

(es ist das Machen um der Sache willen - I like it, like it...)

Message

If life is not play for you, you have made it unnecessarily serious.

Tiger / Links / Kwasi / Whatsit

tags

back then

Browse Archives